Erneut konnten die Männer um Trainer Dirk Wendel und Anton Moser mit einem Kantersieg überzeugen. Bei guten äußeren Bedingungen war das Ziel der Gäste aus Bad Schmiedeberg sehr schnell erkennbar. Eine kompakte Abwehr sollte möglichst wenig zulassen und dies gelang auch immerhin eine halbe Stunde lang. Dann endlich, nach vielen Chancen konnte der Tornauer Kapitän Harry Heinke mit dem 1:0 den Bann brechen. Nach tollem Zuspiel von Christian Koch vollendete er mit Übersicht. Mohammad Yassin erhöhte nur vier Minuten später und diese beiden Akteure sorgten mit noch jeweils einem Treffer in der 39. - Harry und 41. Minute Mohammad für einen klaren 4:0 Vorsprung zur Halbzeit und damit auch für klare Fronten in der Begegnung. Nach dem Wechsel sorgte Erik Lukowski mit seinem Tor nach Freistoß von Jakob Gerzen bereits in der 48. Minute für " Nachschub " und nun war auch die Moral der Schmiedeberger gebrochen. Die weiteren Treffer entsprangen einer totalen Überlegenheit der Heimelf und führten am Ende zu einem historischen Ergebnis in der Geschichte des VfL 96. Das 13:0 ist der höchste Sieg in der Bilanz des Vereines und ist durch nachfolgende Torschützen sichergestellt worden: 6:0 Reza Gholamalinezhad (55.), 7:0 Harry Heinke (65.), 8:0 Denis Weber (68.), 9:0 Felix Lehmann (71.), 10:0  Reza  Gholamalinezhad (75.), 11:0 Robert Hermann (87.), 12:0  Reza  Gholamalinezhad (88.), 13:0 Felix Lehmann (89.) .  Große Hochachtung und Respekt für die faire Einsatzbereitschaft der Schmiedeberger Reserve nach dem Spiel von allen Seiten und natürlich Glückwunsch an die Heimelf zur Verteidigung der Tabellenspitze.

Für die SG  VfL 96 Tornau/FV Bad Düben II spielten:
Dominik Barth, Harry Heinke, Christian Koch (Reza Gholamalinezhad), Erik Lukowski, Marcus Schulze (Alexander Gaib), Peter Pöhlig, Robert Hermann (Felix Lehmann), Jakob Gerzen, Mohammad Yassin (Sören Dietrich) , Willy Schulze

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok